Seelenpartnerschaft: Ist Seelenverwandtschaft Liebe?

Wenn wir heutzutage von Liebe sprechen, dann denken wir gleich an die Liebe zu unserem Lebenspartner. Das ist wahrscheinlich auch die intensivste Liebe, denn wir nähern uns einem anderen Menschen nicht nur psychisch, sondern auch physisch. Aber auch in dieser Liebe gibt es Unterschiede. Wer in seinem Leben schon mehrere Lebenspartner an seiner Seite hatte, wird mir zustimmen können, dass auch die Liebe zu jedem einzelnen Lebenspartner unterschiedlich sein kann. Wir lieben nie gleich. Wir lieben jeden Menschen anders, den einen intensiver als den anderen.

Das liegt vor allem daran, dass wir uns zu manchen Menschen tief verbunden fühlen. Diese tiefe Verbundenheit verstärkt unsere Zuneigung und unsere Liebe zu ihnen. Wir fühlen uns plötzlich vollständig, eine Leere wird in uns gefüllt, wenn diese besonderen Menschen in unserer Nähe sind. Wenn wir das fühlen, dann sprechen wir von Seelenverwandtschaft. Der besondere Mensch ist dann unser Seelenpartner.

Können Seelenverwandte eine Beziehung führen?

Ich würde behaupten, mein Vater hat mit seiner neuen Frau seine Seelenverwandte gefunden. Er hatte mir einmal erzählt, als er seine Frau das erste Mal begegnet war, hatten sie sich einander angeblickt und sie wussten, sie gehörten zusammen.

Mein Vater und seine Frau streiten sich selten, fast nie. Sie sind fast immer derselben Meinung und akzeptieren und respektieren den anderen, wenn dies mal nicht so ist. Sie steuern dieselbe Träume an und sie kennen einander in – und auswendig. Es scheint, als könne niemand die beiden auseinander bringen. Sie sind tief miteinander verbunden. Das kann ich auch als Ausstehende spüren.

Ich aber würde nie sagen, dass mein Mann und ich seelenverwandt sind. Zwar lieben wir uns, vertrauen aufeinander, machen uns gegenseitig glücklich und sind immer füreinander da. Diese Liebe möchte ich nicht missen. Mein Mann ist mein Anker. Wenn er fällt, falle ich mit. Das weiß ich.

Doch wir sind zu unterschiedlich, um seelenverwandt zu sein.

Lebenspartner – Seelenpartner: Wo liegen die Unterschiede

Meine damalige beste Freundin Xenija war mein Seelenpartner gewesen. Das habe ich von der ersten Sekunde an, als ich sie das erste Mal traf, gespürt. Zwischen uns lag eine tiefe Verbundenheit, die wir uns nicht erklären konnten. Es war uns, als hätten wir aneinander schon ewig gekannt.

Die Freundschaft zwischen Xenija und mir war sehr innig und intensiv. Wir kannten einander so gut, dass der eine schon vor dem anderen wusste, was in ihm vorging. Wir standen uns sozusagen immer nackt gegenüber und konnten uns nichts verheimlichen. Das lag vor allem auch daran, dass wir einander so ähnlich und gleich waren, dass es manchmal so schien, als seien wir nur eine Person. Wir bewegten uns gleich, wir kleideten uns gleich, wir hatten fast immer dieselbe Meinung.

Auch wenn wir viel zusammen gelacht und unseren Spaß hatten, fühlte sich die Freundschaft schwer an. Wir wussten, dass uns mehr als Freundschaft verband. Wir wussten, dass wir seelenverwandt waren und das machte unsere Freundschaft zwar zu etwas besonderem, aber sie wurde dadurch auch ernster.

Wenn du mehr über diese Seelenverwandtschaft erfahren möchtest, lege dich dir mein Buch „Löffle dein Leben“ sowie mein Blogartikel „Was es bedeutet, seelenverwandt zu sein“ ans Herz.

Mein Mann und ich kommunizieren auf einer anderen Ebene, was das Eheleben manchmal schwierig macht, aber auch spannend und aufregend. Wir lernen über den anderen Menschen jeden Tag etwas Neues, weil wir selbst ganz anders gestrickt sind. In gewissen Situationen spreche oder handele ich ganz anders als es Benedikt an meiner Stelle tun würde. Wir denken in unterschiedliche Richtungen, was zum einem natürlich auch an dem Geschlecht, Mann und Frau, liegt, aber zum anderen spüre ich nicht die tiefe Verbundenheit, die wir hätten haben müssen, wenn wir seelenverwandt wären.

Das finde ich aber nicht schlimm. Im Gegenteil: Ich empfinde es sogar angenehm. Unsere Beziehung ist lockerer und aufgeschlossener.

Ist Seelenverwandtschaft Liebe? Was ist Liebe?

Liebe ist vielseitig. Liebe ist groß. Liebe steht über allem anderen. Sie ist sozusagen das Oberhaupt. Wir können auf unterschiedliche Arten lieben. Freundschaftlich, sexuell, familiär, geschwisterlich, toxisch, die Liebe zu seinem Kind. Und wir können viele, unterschiedliche Menschen lieben.

Aber nicht zu jedem Menschen, den wir lieben, besteht eine Seelenverwandtschaft. Eine Seelenverwandtschaft ist selten und muss nicht zwingend zu dem eigenen Lebenspartner sein. Eine Seelenverwandtschaft kann auch – wie in meinem Fall – zu einer Freundin bestehen. Oder zu einem Geschwisterteil, zu einem Kind oder zu einem anderen Weggefährten. Die Grundlage für eine Seelenverwandtschaft ist die tiefe Verbundenheit und die Liebe, die wir gegenüber dem anderen Menschen spüren.

Also ja. Seelenverwandtschaft ist Liebe. Liebe in ihren vielseitigen Facetten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.